Feedbacks von TeilnehmerInnen des schamanischen Weges

 

"Der schamanische Weg ermöglicht mir immer mehr das zu leben, was ich tief in mir drin wahrnehme, was mir gut tut. Ich erlebe Umbrüche und Zustände, die meinen Lebensweg klären und mich ermutigen mich dem Lebensfluss hinzugeben und zu vertrauen- in mich und somit in das Universum. Der schamanische Weg zu gehen, erfordert aus meiner Sicht Mut und eine tiefe Absicht sich hineinzugeben, gibt aber unvorstellbar viel Kraft, Liebe (Selbstliebe und Nächstenliebe), Erdung und Vertrauen zurück!“ F.W.

 

 "Der schamanische Weg ist ein spannender und wunderbarer Weg: ein Weg, der zuerst zu sich selber, zur eigenen Seele führt, aber auch Belastungen aus diesem oder früheren Leben offen legt. Gleichzeitig führt der schamanische Weg  zur Versöhnung mit sich selbst, zur Heilung seelischer Wunden, zur Befreiung und dadurch zu einem inneren Frieden. Der schamanische Weg ist vergleichbar mit einer Seereise in ein unbekanntes Land, von dem man nichts oder nur wenig weiss, was man erwartet. Auf dieser Reise begegnet man Unbekanntem und Wunderbaren. Einige werden nach der schamanischen Reise reich an Erfahrung und mit einem erweiterten Bewusstsein wieder in ihren Alltag zurückkehren. Andere werden im neuen Land ansiedeln, ihr Leben neu ausrichten und schamanische Rituale in ihr Leben integrieren und vielleicht auch beruflich neu ausrichten. Persönlich habe ich noch keinen Moment  bedauert, mich auf den schamanischen Weg begeben zu haben. Und je länger ich auf diesem Weg schreite, und desto fassbarer das Ziel wird, desto bereichernder ist mir dieser Weg geworden." R.H.


 "Der Schamanische Weg bedeutet ein Eintauchen in ungeahnte Tiefen des Unbewussten. Die Wahrnehmung wird geschärft für Synchronizitäten, akausale Zusammenhänge, wundersame Begegnungen mit der Natur. Wer Freude hat am Perspektivenwechsel und Mut zur Konfrontation mit Unbekanntem, findet hier eine Fülle von Möglichkeiten zu persönlichem Wachstum. Ein hohes Qualitätsmerkmal dieser Ausbildung ist für mich die Warmherzigkeit und die Intensität aller Begegnungen." Theresia Buser-Rüther, Psychologin, T’ai Chi Chuan Lehrerin


"Seit bald drei Jahren bin ich auf dem schamanischen Weg. Ich habe tiefe Prozesse erlebt und dadurch viele neue, feine und wertvolle Energien kennen gelernt. Meine Lebenseinstellungen/ Meinungen gegenüber dem Universum und Mitmenschen hat sich zum positivem entwickelt; ich bin toleranter, weitsichtiger geworden,aber vor allem akzeptiere ich andere Sichtweisen ohne sie zu kritisieren und zu bewerten. Es hat alles Platz auf unserem Planeten der Mutter Erde. In schwierigen eigenen Situationen habe ich gelernt, mich zurück zu ziehen und mich mit meiner Mesa und verschiedenen kraftvollen Energien zu verbinden, um so Kraft zu tanken und weiter meinen Weg zu gehen. Etwas vom Schönsten, was ich gelernt habe ist, Situationen/ Geschichten nicht zu werten oder zu bewerten, sondern zu versuchen es anzunehmen und das " Geschenk" daraus zu erkennen und jedes Lebewesen mit Achtung und Liebe zu begegnen. Durch die Prozesse, welche zum Teil sehr steinig waren, Behandlungen und Initationen, habe ich das Gefühl, das sich mein Herz geöffnet hat und ich mich befreiter fühle und vor allem ich meine Träume/Weg gehen kann." E.F.



"Das Einschlagen des schamanischen Weges hat sich für mich aus dem täglichen Leben ergeben, dazu gehörten Erlebnisse in der Natur, in die Hände gelangen von spezifischen Büchern sowie Hinweise bei Aufstellungen und medialen Workshops. Der schamanische Weg hilft mir, mit Energien, die in meinem Umfeld auftauchen und die ich nicht als angenehm empfinde, umzugehen, d.h. sie als vorhanden zu akzeptieren aber auch dann so umzuwandeln, dass ich mit ihnen leben kann. Mit dem schamanischen Weg komme ich an Methoden heran, die es mir erlauben, meine Gesundheit auf einem Niveau zu halten, auf dem ich mich wohl fühle und Arztbesuche nahezu unnötig machen." W.D.

 

"Es ist ein Weg sich selbst zu begegnen in einer Dimension der reinen Energie; es geht darum zu lernen dass alles Energie ist und im Grunde genommen es keine Dramen gibt, alles ist Urteils-Frei. Es geht darum Aini-, das Gleichgewicht`, die Balance im Leben, selber zu steuern und wiederherstellen, für sich selbst und gleichzeitig als Beitrag für das gesamte Universum. Es ist ein Weg die Schwere in Leichtigkeit zu transformieren. Es ist ein Weg sich mit der Natur zu verbinden, ganz speziell mit Pachamama, Mutter Erde, die uns trägt und nährt. Es ist ein bescheidener weg der uns in unendliche Grössen hineinlässt." L.V.

 

 „Der schamanische Weg öffnet neue Horizonte, aber auch den Weg zur eigenen Seele. Er holt uns Menschen dort ab, wo wir in unserer persönlichen Entwicklung stehen, und lässt uns schneller seelisch wachsen, indem negative Wirkungen aus unserer Vergangenheit, selbst solche aus früheren Leben aufgelöst werden. So wird der Weg frei, damit wir  unser Leben auf die Verwirklichung unserer Visionen ausrichten können. Persönlich habe ich einen tiefen inneren Frieden gefunden.“ R.H.

 

"Meinem Kopf habe ich bisher mehr vertraut als meiner Intuition. Der „Schamanische Weg vereint beides und gibt jedem seinen gebührenden Platz. Dieser herausfordernde, persönliche Entwicklungsprozess befreit mich zunehmend von hinderlichen Überzeugungen. Vieles lerne ich nun mit anderen Augen zu sehen. Ich kann klarer erkennen wer ich bin und was meine Aufgabe ist. Meine Bereitschaft Ängste zu überwinden wächst und ermöglicht mir neue Wege zu gehen. Durch Dich, Janine, fühle ich mich in einer klaren und liebevollen Weise durch diesen Prozess begleitet. Was Du vorlebst, gibt mir grosses Vertrauen in Dich.  Auch mein Vertrauen in mich selber stärkst Du und hilfst mir damit Abhängigkeitsverhältnisse zu vermeiden. Hab ganz herzlichen Dank." J.M.

 

"Den Schamanischen Weg gehen, bedeutet für mich die Herausforderungen des Lebens anzunehmen. Sie als Wegweiser zu benützen und dann mit dem Herz als Kompass meinen Weg zu gehen, mein Leben selber zu gestalten. Durch die  Ausbildung verstehe und fühle (!) ich mich wieder als ein Teil der Natur. Wunderbare Begegnungen mit den Spirits der Natur und die Arbeit mit ihnen haben mich zurückgeführt. Die nährenden Rituale, die Initiationen und die Energiemedizin sind einfache Werkzeuge um uns wieder zu verbinden, zu heilen. Es sind innere Quellen. Verbunden sein ist nicht mehr nur ein Wort, sondern es ist fühlbar. Mein Leben hat sich grundsätzlich verändert, weil ich eine andere Sichtweise auf das Leben habe. Für mich hat es etwas damit zu tun, das Leben zu zulassen, es zu wagen. Ich sehe meine kleine Welt und lasse die grosse Welt - das Unsichtbare, die Kraft, die hinter allem steht, die Quelle - zu. Andere würden vielleicht sagen: Das Leben fliessen lassen. Der Schamanische Weg hat mich sanfter, ruhiger, mutiger und freier gemacht. Er lässt mich die unglaublich vielen Geschenke, die ich jeden  Tag bekomme, sehen und schätzen. Er lässt mich die Geschenke der Vergangenheit sehen und schätzen und mich vertrauensvoll in die Zukunft gehen. Das Leben ist intensiver, lebendiger und einfacher. Körperliche Beschwerden (z. B. Schlafstörungen, Blähungen) haben abgenommen oder sind weg. Es ist ein Weg wie jeder andere mit Höhen und Tiefen. Auch dieser Weg will durchschritten und der Schatten gesehen werden. Heute gehe ich bewusster durch diese Tiefen. Krisen lehren mich etwas und ich nehme das Geschenk (die Erkenntnis) mit. Ich falle immer wieder, strauchle, aber heute stehe ich schneller wieder auf. Es ist ein Weg ohne Drama, Jammern und Geschichten. Der Schamane hält nicht an seinen Verletzungen und Geschichten fest. Er spürt den Schmerz, sieht den Sinn (das Geschenk) dahinter und entscheidet sich für das Leben und nicht für das Leiden. Er übernimmt die Verantwortung für sich.

 

 

Es gibt vieles, das nicht in meiner Macht liegt. Das zu akzeptieren und sich für das grosse Ganze zu öffnen, es geschehen zu lassen, lässt mich Grenzen überschreiten. Vor vielen Jahren habe ich die Ausbildung zur Leiterin Autogenes Training gemacht. Hier hat alles seinen Anfang genommen und mir ist das erste Mal bewusst geworden wie wichtig unsere Gedanken und unsere Bilder sind. Ich gehe mit dem Bild durch das Leben die Schönheit, das Wunder des Lebens zu sehen und sichtbar zu machen. In meinem Beruf versuche ich mit meiner Begeisterung und Leidenschaft für den Körper und die Bewegung die Menschen zu berühren, etwas zum Erklingen zu bringen. Ich glaube es ist eine meiner Aufgaben im Leben das Wunder des Lebens sichtbar zu machen. Heute sind Gedanken für mich Energie. Ich wähle meine Ausrichtung aus. Wähle ich die Wunder des Lebens zu sehen oder richte ich mich auf die Katastrophen und Kriege aus. Es gibt beides ohne Zweifel auf dieser Welt. Das ist nicht die Frage. Die Frage ist, auf was richte ich mich aus. Welche Energie möchte ich ausstrahlen? Die Energie folgt den Gedanken. Hier zeigt sich für mich auch die Bedeutung der Energiemedizin. Die Arbeit eines Schamanen ist die Transformation von Energie. Wenn sich der Energiezustand verwandelt, verändern sich die Gedanken und damit auch unser Bewusstsein. Das ganze ist ein Kreislauf.

 

 

Janine begleitet uns mit unglaublicher Hingabe, einem grossen Wissen und mit einem liebevollen, dienenden Wesen durch die Ausbildung. Es ist ein unermesslicher Reichtum, den wir empfangen dürfen. Diesen Weg gemeinsam in einer wundervollen Gruppe zu gehen, getragen zu werden und gemeinsam zu wachsen, ist ein zusätzliches Geschenk, das mir zu Teil wird. Von Dankbarkeit erfüllt, Munay"

S.S.